Unsere Händler sind für Sie da!

Seit 6. Oktober 2021: freiwilliges 2G/3G plus

In Bayern gilt weiterhin mindestens die 3G-Regel. In allen Bereichen, in denen bisher die 3G-Regelung galt, kann freiwillig zu 2G/3G plus (Getestete nur mit negativem PCR-Test) gewechselt werden. Hierzu gibt es keinen staatlichen Zwang und die Entscheidung bleibt jedem Veranstalter und Betreiber selbst überlassen. Bei 2G/3G plus entfallen sowohl die Maskenpflicht, der Mindestabstand, als auch etwaige Personenobergrenzen. Voraussetzung für den Wechsel zu 2G/3G plus ist ein strenges Zutrittsregime, wie zum Beispiel Zugangshindernisse und Kontrollen mit Identitätsfeststellung.

In der Gastronomie werden Tanz und Musik nur unter den Bedingungen von 3G plus zugelassen. Getestete können daher nur mit PCR-Test teilnehmen.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass wir für Veranstaltungen des VeranstaltungsServiceCenters bis auf Weiteres an der 3G-Regel (Abstandswahrung und Maskenpflicht bis zum Sitzplatz) festhalten.

Der Inzidenzwert im Landkreis Passau liegt derzeit über 35. Ab einem stabilen (drei Tage in Folge) 7-Tage-Inzidenzwert von 35 oder mehr, treten zwei Tage später Verschärfungen in Kraft. Erst wenn der Wert fünf Tage lang unter dem Grenzwert 35 liegt, wird zwei Tage später wieder gelockert.

Ab einer stabilen Inzidenz von 35 ist für Gäste in geschlossenen Räumen ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis erforderlich.

Alle Betriebe des Einzelhandels können weitestgehend im Normalbetrieb öffnen, die vorherige Terminbuchung entfällt. 

1. Der Einzelhändler hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass

  • grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kunden eingehalten werden kann und
  • die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je 10 m² Verkaufsfläche für die ersten 800 m² der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 m² für den 800 m² übersteigenden Teil der Verkaufsfläche.

2. In den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal und für die Kunden und ihre Begleitpersonen Maskenpflicht; soweit in Kassen- und Thekenbereichen von Ladengeschäften durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist, entfällt die Maskenpflicht für das Personal.

3. Der Einzelhändler muss ein Schutz- und Hygienekonzept vorweisen können.

Wochenmärkte und andere Märkte zum Warenverkauf unter freiem Himmel, die keinen Volksfestcharakter aufweisen und keine großen Besucherströme anziehen sind unabhängig vom angebotenen Sortiment wieder zulässig.

⇒ Für Bad Füssing gilt der 7-Tage-Inzidenz-Wert des Landkreises Passau.