Informationen von der Urlaubsplanung bis zur Abreise

Die 7-Tage-Infektionsinzidenz als das bisher dominierende Kriterium in der Pandemiebekämpfung wird abgelöst. Mit ihr entfallen auch alle bisherigen inzidenzabhängigen Regelungen. Lediglich für die Anwendung der 3-G-Regel (ab Inzidenz 35 als Startpunkt) bleibt die 7-Tage-Infektionsinzidenz relevant.

An die Stelle der 7-Tage-Infektionsinzidenz tritt eine neue Krankenhausampel (Corona-Ampel) als Indikator für die Belastung des Gesundheitssystems: Corona-Ampel

Seit 30. August 2021: "3-G-Regel" in Bayern!
 

Der Inzidenzwert im Landkreis Passau liegt derzeit über 35. Ab einem stabilen (drei Tage in Folge) 7-Tage-Inzidenzwert von 35 oder mehr, treten zwei Tage später Verschärfungen in Kraft. Erst wenn der Wert fünf Tage lang unter dem Grenzwert 35 liegt, wird zwei Tage später wieder gelockert.

Es gelten deshalb aktuell folgende Regelungen in Bayern:

Beherbergung
Ab einer Inzidenz von 35 benötigen Gäste bei der Ankunft und zusätzlich alle weiteren 72 Stunden einen Impf-, Genesenen- oder Testnachweis.

Gastronomie
Ab einer Inzidenz von 35 ist für Gäste in geschlossenen Räumen ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis erforderlich.

Thermen, Hotelschwimmbäder, Badeanstalten, Wellnesszentren, Saunen, Freizeitparks, Indoorspielplätze und vergleichbare ortsfeste Freizeiteinrichtungen, Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen
Ab einer Inzidenz von 35 ist in geschlossenen Räumen ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis erforderlich.

(Körpernahe) Dienstleistungen
Ab einer Inzidenz von 35 ist ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis für Dienstleistungen in geschlossenen Räumen erforderlich.

Kulturelle Veranstaltungen in Theatern, Opern, Konzerthäusern, Bühnen, Kinos und sonst dafür geeigneten Örtlichkeiten
Ab einer Inzidenz von 35 ist in geschlossenen Räumen ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis erforderlich.

Öffentliche und private Veranstaltungen, Feiern
Bei diesen Veranstaltungen in Innenräumen ist ab einer Inzidenz von 35 ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis erforderlich.

Besuch von Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen
Bei dem Besuch von Krankenhäusern sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt (Einrichtungen nach § 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 und 3 IfSG) ist ab einer Inzidenz von 35 ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis erforderlich.

Sportveranstaltungen
- Bei Sportveranstaltungen in geschlossenen Räumen ist ab einer Inzidenz von 35 für Zuschauer ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis erforderlich.
- Bei großen Sportveranstaltungen mit länderübergreifendem Charakter ist unabhängig von der Inzidenz die Auslastung bis zu einer Kapazität von 50 Prozent bzw. maximal bis zu 25.000 Zuschauer möglich.

Gültigkeit des Testnachweises
- Ein PCR Test ist 48 Stunden gültig
- Ein POC-Antigentest ist 24 Stunden gültig
- Ein unter Aufsicht durchgeführter Selbsttest (Laientest) ist 24 Stunden gültig

Geimpfte und Genesene sind von der Testpflicht ausgenommen.

--------------------------------------------------------------

Urlaubsplanung
Die Planung Ihres Urlaubs ist gerade in den aktuellen Zeiten wichtiger denn je. Im Reisejahr 2021 gestaltet sich sicher manches etwas anders, als wir es miteinander gewohnt sind. Für die Organisation Ihres Urlaubs informieren Sie sich bitte zuerst über die derzeitige Situation in Deutschland und im Bundesland Bayern. Gerne unterstützen wir Sie im Kur- & GästeService zu den aktuellen Öffnungszeiten bei Ihrer Urlaubsplanung telefonisch unter: Tel.: 0800 8854466  oder per Mail:  E-Mail: tourismus@badfuessing.de

Anreise

Neue Regelungen zur Einreise nach Deutschland (seit 1. August 2021):

Seit dem 1. August 2021 sind alle nach Deutschland Einreisenden ab 12 Jahren zur Vorlage eines negativen Testnachweises, eines Genesenen-Nachweises oder eines Nachweises zur vollständigen Impfung verpflichtet - unabhängig davon, aus welchem Land und auf welchem Weg sie nach Deutschland einreisen. Dabei darf das Ergebnis des PCR-Tests nicht älter als 72 Stunden, das des Schnelltestes nicht älter als 48 Stunden sein.

Einreisende, die aus einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet anreisen, sind verpflichtet, ihre persönlichen Daten und ihren Aufenthaltsort online auf dem Einreiseportal der Bundesregierung anzugeben.

Bei Einreise aus einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet ist ein negativer Testnachweis nötig - im Falle von Virusvariantengebieten gilt dies auch für geimpfte Personen.

Wer sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet aufgehalten hat, ist verpflichtet, sich sofort nach der Einreise in Quarantäne zu begeben.

  • Nicht geimpfte oder nicht genesene Einreisende aus Hochrisikogebieten müssen eine zehntägige Quarantäne antreten. Diese kann verkürzt werden, wenn die Betroffenen einen Genesenen-Nachweis, den Impfausweis oder einen Testnachweis an die zuständige Behörde übermitteln. Wird der Nachweis bereits vor Einreise übermittelt, ist keine Quarantäne erforderlich.
  • Bei Virusvariantengebieten gilt eine strikte 14-tägige Absonderungspflicht.

Nicht davon betroffen sind Personen, die durch ein Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet lediglich durchgereist sind und dort keinen Zwischenaufenthalt hatten.

Grenzpendler und Grenzgänger sind von der Anmelde- und Absonderungspflicht ausgenommen.
 
Bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet gilt dies allerdings nur, wenn ihre Tätigkeit für die "Aufrechterhaltung betrieblicher Abläufe oder der Aufenthalt zu Bildungs- oder Studienzwecken dringend erforderlich und unabdingbar ist".

Diese und weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes.

Voraussetzung für die Anreise in einen Beherbergungsbetrieb ist der Nachweis eines negativen aktuellen Corona-Tests (vor höchstens 24 Stunden vorgenommener PCR-Test oder POC-Antigentest, oder Selbsttest unter Aufsicht) der Gäste bei Anreise. Geimpfte und genesene Personen sowie Kinder bis zum 6. Geburtstag sind von Testpflichten nach den allgemein geltenden Grundsätzen ausgenommen.

Von der Anreise-Erlaubnis ausgenommen sind: Personen mit einer nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektion oder Personen mit Kontakt zu COVID-19 Fällen innerhalb der letzten 14 Tage (gilt nicht für medizinisches und Pflegepersonal mit geschütztem Kontakt), Personen in Quarantäne, Personen mit COVID-19 Symptomen, Personen aus Hochrisikogebieten.

Am Urlaubsort in Bad Füssing
Ihre Sicherheit ist unsere Herzenssache. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie sich an die allgemeinen AHA-AL-Regeln halten:

  • Abstand halten (Mind. 1,5m)
  • Hände waschen und desinfizieren
  • Maske tragen  
  • Husten-Nies-Etikette
  • Kontakte minimieren
     

Teststationen in Bad Füssing
Die Gemeinde Bad Füssing hat als Vorreiterin in Niederbayern eines der ersten Testzentren eröffnet, und seither noch mehrere Teststationen hinzugefügt, die sowohl Übernachtungsgästen, Tagesgästen, Mitarbeitern als auch Bürgern zur Verfügung stehen:

  • Testzentrum an der Europatherme
  • Testzentrum Haslinger Hof
  • Schnelltest-Bus Johannesbad
  • Schnelltestzentrum Therme EINS

→ Jetzt einen Termin im gewünschten Testzentrum vereinbaren!


Beherbergungsbetriebe
Seit 23. August 2021: Ab einer stabilen Inzidenz von 35 benötigen Nicht-Geimpfte und Nicht-Genesene Gäste bei der Ankunft und zusätzlich alle weiteren 72 Stunden einen Testnachweis.

Seit dem 21. Mai 2021 können die Übernachtungsbetriebe wieder öffnen, unter der Voraussetzung einer stabilen 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Passau von unter 100. Hierzu zählen Hotels, Ferienwohnungen und -häuser sowie Campingplätze.

Es gilt das Rahmenkonzept für betriebliche Schutz- und Hygienekonzepte von Beherbergungsbetrieben und Anbietern touristischer Unterkünfte der Bayerischen Staatsregierung vom 21. Mai 2021. Dieses steht hier zum Download bereit. 

Besonders hervorheben möchten wir hier folgende Punkte:

  • Zimmer, Ferienwohnungen, Ferienhäuser und sonstige Wohnobjekte (= Wohneinheit) können bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 50, in Gruppen von bis zu 10 Personen genutzt werden.
  • Ihre Wohneinheit soll über eine eigene Sanitäreinrichtung verfügen. Falls in Ihrer Unterkunft dafür Gemeinschaftsbereiche vorgesehen sind, gelten besondere Regelungen.
  • Angebote zu Kur, Therapie und Wellness (z.B. Schwimmbäder, Fitnessräume, Solarien) haben in den Beherbergungsbetrieben für ihre Gäste geöffnet.
  • Gastronomische Angebote von Beherbergungsbetrieben sind auch im Innenbereich geöffnet bis 24:00 Uhr geöffnet.
     

Hinsichtlich der Anforderungen zur Testung sieht die Rahmenkonzeption Beherbergung unter anderem folgende Regelungen vor:

  • Testabhängige Angebote können von den Besuchern/Gästen/Kunden nur unter Vorlage eines Testnachweises wahrgenommen werden. Sehen die infektionsschutzrechtlichen Regelungen (BayIfSMV) einen Testnachweis für die Inanspruchnahme des Angebots vor, sind die entsprechenden Vorgaben hinsichtlich der zulässigen Testverfahren umzusetzen. Dabei dürfen nur zugelassene Produkte zur Anwendung kommen, die definierte Standards erfüllen (siehe die Informationen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, BfArM). Zu möglichen Ausnahmen von etwaigen Testpflichten wird auf die jeweils aktuell gültigen infektionsschutzrechtlichen Vorgaben verwiesen. Zur Gestaltung und Gültigkeit der anerkannten Testnachweise gelten die jeweils aktuellen bundes- oder landesrechtlichen Vorgaben.
  • Ein Testnachweis kann nach den Bestimmungen der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (SchAusnahmV) ausgestellt werden, wenn dafür zugelassene In-Vitro-Diagnostika zur Anwendung kommen, die zugrundeliegende Testung maximal 24 Stunden zurückliegt und die Testung
    a) vor Ort unter Aufsicht desjenigen stattfindet, der der jeweiligen Schutzmaßnahme unterworfen ist,
    b) im Rahmen einer betrieblichen Testung im Sinne des Arbeitsschutzes durch Personal, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt, erfolgt oder
    c) von einem Leistungserbringer nach § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung vorgenommen oder überwacht wurde.
  • Bei dem Verdacht einer Unrichtigkeit bzw. Ungültigkeit des vorgelegten Testnachweises ist der Einlass zu verwehren, wenn nicht die betroffene Person sich einer Vor-Ort-Testung unterzieht. Auch, wenn der Gast keinen Testnachweis vorzeigen kann, ist vor Ort unter Aufsicht des Betreibers zu testen; bei positivem Selbsttest erfolgt möglichst eine gezielte Information der Betroffenen durch die Betreiber (Verweis auf Arzt ggf. notwendigem Verhalten wie Vermeidung von Kontakten, Rückkehr auf direktem Weg nach Hause, Absonderung, Nachholung PCR-Test). Diese Testnachweise können dann innerhalb von 24 Stunden ab Vornahme der Testung auch für andere Angebote genutzt werden.
     

Gastronomie
Seit 23. August 2021: Ab einer stabilen Inzidenz von 35 ist für Gäste in geschlossenen Räumen ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis erforderlich.

Gastronomische Angebote dürfen unter freiem Himmel und in geschlossenen Räumen unter folgenden Voraussetzungen zur Verfügung gestellt werden:

  • Gastronomische Angebote dürfen nur zwischen 5.00 Uhr und 24.00 Uhr zur Verfügung gestellt werden.
  • Der Betreiber hat sicherzustellen, dass ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen allen Gästen, soweit diese nicht dem nach den Kontaktbeschränkungen zulässigen Personenkreis angehören, gewährleistet ist.
  • In Gebäuden und geschlossenen Räumen besteht für das Personal, soweit es in Kontakt mit Gästen kommt, Maskenpflicht sowie für Gäste, solange sie nicht am Tisch sitzen, FFP2-Maskenpflicht.
  • Der Betreiber muss ein Schutz- und Hygienekonzept vorweisen können.
  • Der Betreiber hat die Kontaktdaten der Gäste zu erheben.

Öffnungszeiten Restaurants

Öffnungszeiten Cafés


Thermen
Die Therme Eins, die Europa-Therme und das Johannesbad haben ihre Innen- sowie Außenbereiche geöffnet.
Seit 23. August 2021: Ab einer stabilen Inzidenz von 35 ist für Gäste ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis erforderlich.


Einzelhandel
Seit 23. August 2021: Ab einer stabilen Inzidenz von 35 ist für Gäste in geschlossenen Räumen ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis erforderlich.

Alle Betriebe des Einzelhandels können weitestgehend im Normalbetrieb öffnen, die vorherige Terminbuchung entfällt. 

1. Der Einzelhändler hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass

  • grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kunden eingehalten werden kann und
  • die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je 10 m² Verkaufsfläche für die ersten 800 m² der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 m² für den 800 m² übersteigenden Teil der Verkaufsfläche.

2. In den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht und für die Kunden und ihre Begleitpersonen FFP2-Maskenpflicht; soweit in Kassen- und Thekenbereichen von Ladengeschäften durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist, entfällt die Maskenpflicht für das Personal.

3. Der Einzelhändler muss ein Schutz- und Hygienekonzept vorweisen können.

Wochenmärkte und andere Märkte zum Warenverkauf unter freiem Himmel, die keinen Volksfestcharakter aufweisen und keine großen Besucherströme anziehen sind unabhängig vom angebotenen Sortiment wieder zulässig.


⇒ Für Bad Füssing gilt der 7-Tage-Inzidenz-Wert des Landkreises Passau.