zurück zur Übersicht

Knochendichtemessung


Als Knochendichtemessung, auch Osteodensitometrie, werden medizinisch-technische Verfahren bezeichnet, die zur Bestimmung der Dichte, bzw. des Kalksalzgehaltes des Knochens dienen.

Menschen mit vermindertem Kalksalzgehalt tragen ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche. Betroffen sind vor allem Frauen in der Menopause, Männer über 50 Jahre, Raucher, Alkoholiker und Menschen mit Mangelernährung bzw. Vitaminmangel. Auch bestimmte Erkrankungen wie die Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion), oder Medikamente wie Kortikoide begünstigen den Substanzverlust der Knochen. Häufigstes Anwendungsgebiet der Knochendichtemessung am Menschen ist damit die Osteoporose-Diagnostik und die damit einhergehende Bestimmung des Frakturrisikos.

 

Folgende Ärzte führen "Knochendichtemessung" durch



Dr. med. Helmut Engleder
Thermalbadstraße 19 | Tel. 08531 24603 | www.kurhotel-fortuna.de | mehr

Dr. med. Walter Vohburger
Thermalbadstraße 8 | Tel. 08531 2035 | vohburger@gmx.de | mehr
 

Stand: November 2018