2019_Gemeindeinfo-Maerz_April

2 Gemeinde-Info Bad Füssing März/April 19 Januar/Februar 16 Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, woher kommen unsere Lebensmittel? Die Sicherheit und Herkunft von Nahrungsmitteln wird den Deutschen immer wichtiger. 96 Prozent der befragten Bundesbürger sagten in der europaweiten Studie „Eurobarometer“, dass sie beim Kauf auf Qualität achten. Und auch die Frage, ob Unter- nehmen ökologisch verantwortlich und nachhaltig produ- zieren, wird für Konsumenten immer zentraler: Bereits rund jeder zweite Deutsche schaut laut einer GfK-Umfrage darauf, ob Produkte um- weltschonend hergestellt werden. Der zunehmende Trend hin zu Regiona- lität, Natürlichkeit und Nachhaltigkeit in einer sich immer weiter globalisierenden Welt ist eine Chance auch für unseren Ort. Bad Füssing bietet mit unseren Lebens- mittelfachgeschäften vor Ort, unseren Metzgereien und Bäckereien, unseren Wochen- und Bauernmärkten sowie un- seren Hofläden in den Ortsteilen eine regionale Genussvielfalt, die gerade unsere Gäste sehr zu schätzen wissen. Allein zum sonntäglichen Bauernmarkt kommen mehr als zwei Drittel der Besucher von auswärts. Ich hoffe, dass in diesem Jahr mit dem Start der Marktsaison auch noch mehr Bürgerinnen und Bürger Bad Füssings die- ses einmalige Angebot schätzen lernen. Denn hinter den Marktständen und Hofläden stehen leis- tungsfähige Handwerksbetriebe, die für eine hervorragen- de Qualität der Lebensmittel sorgen. Sie bieten, wofür die Menschen in den Großstädten viel Geld bezahlen müssen: Schmackhaftes direkt aus der Region, Fleisch aus artgerech- ter Haltung und frisches Gemüse oft direkt vom Erzeuger – und dazu günstige Preise sowie kurze Wege. Der direkte Draht zu den Menschen, die unsere Lebensmittel herstellen, gibt letztlich auch die Sicherheit, die sich unsere Verbraucher wünschen. Und vergessen wir nicht: Jeder kann auf dieseWeise dazu bei- tragen, unsere heimische Wirtschaft und unsere Erzeuger zu stärken. Das gilt insbesondere auch für unsere Gastgeber. Ich freue mich, dass immer mehr Hotels und Gastronomiebetrie- be erkennen, dass es sich lohnt, regional einzukaufen. Indieser Ausgabe kommen vier von ihnen zu Wort und sprechen über ihre sehr positiven Erfahrungen. Ich wünsche mir, dass diese Beispiele viele Nachahmer finden. Eine Studie hat einmal aus- gerechnet, dass Bad Füssings Übernachtungsgäste jedes Jahr rund fünf Millionen Semmeln, rund 130.000 Tonnen Wurst und rund 26.000 Kilogramm Butter allein zum Frühstück es- sen. Es wäre ein Gewinn für uns alle, wenn ein möglichst gro- ßer Teil dieser Wertschöpfung bei uns in der Region bleibt. Ihr Alois Brundobler An rund 30 Ständen werden den Be- suchern gesunde Lebensmittel von nebenan für eine frische Küche ge- boten.„Der Markt ist seit Jahren sehr gut besucht“, sagt Klemens Martin vom Bad Füssinger Ordnungsamt. Für die Standplätze gibt es eine War- teliste. Der Wochenmarkt ist der ein- zige Markt, den die Gemeinde selbst organisiert – zu kaufen gibt es vor allem Lebensmittel und landwirt- schaftliche Spezialitäten regionaler Anbieter. Wichtigste Kriterien bei der Auswahl neuer Anbieter: Regionalität und die Ausgewogenheit des Angebotes. „Wir wollen die Qualität auf einem sehr hohen Niveau halten“, so der Rathausmitarbeiter. Es würden des- halb auch regelmäßig Interessen- ten abgelehnt. Rund ein Viertel der Aussteller kommen direkt aus Bad Füssing. Ab 19. März jeweils diens- tags von 9 – 13 Uhr gibt es auch am Safferstettener Dorfplatz einen Wo- chenmarkt. Bauernmarkt an jedem ersten Sonntag Jeden ersten Sonntag im Monat findet auf dem Kurplatz von 11 bis 16 Uhr zusätzlich ein uriger Bauern- markt statt, auf dem die Landwirte der Region ihre Produkte frisch vom Feld anbieten. „Wir setzen in diesem Jahr wieder auf die bewährte Viel- falt“, sagt Organisator Norbert Wie- ser. Den Markt gibt es mittlerweile bereits seit mehr als 25 Jahren. „Er ist zur Institution geworden“, sagt Wieser, der selbst dort frisches Wild- fleisch anbietet. Bei der Wahl der Aussteller legt der Organisator stren- ge Kriterien an: Es müssen Landwirte und Hand- w e r k e r sein, die Fortsetzung von Seite 1 Genuss-Erlebnis direkt vor Ort M Die Region gewinnt

RkJQdWJsaXNoZXIy MjcyNDcw